IPrime Anwaltskanzlei Zürich Balmer Etienne Treuhand
The Swiss Patent-Box

Steuerabzüge für qualifizierende Forschung & Entwicklung

Einführung eines steuerlichen Sonderabzuges

Die STAF ermächtigt die Kantone neben der Patentbox, auf Ebene der Kantons- und Gemeindesteuern einen steuerlichen Sonderabzug für qualifizierende Forschung & Entwicklung einzuführen (auf Ebene der Direkten Bundessteuer besteht diese Möglichkeit nicht). Der steuerliche Sonderabzug schafft attraktive steuerliche Rahmenbedingungen für den Innovationsstandort Schweiz. Grundsätzlich qualifizieren nur (qualifizierende) Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für den Sonderabzug, welche «physisch» in der Schweiz stattfinden (für Auslandsforschung steht kein Sonderabzug zur Verfügung). Der Sonderabzug setzt auf der Aufwandseite an (sog. «Input-Förderung») und steht grundsätzlich juristischen Personen (etwa Aktiengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung) und selbständig erwerbstätigen natürlichen Personen zur Verfügung. Wichtig ist, dass der Steuerpflichtige in Bezug auf die für den steuerlichen Sonderabzug benötigten Angaben gut und ausreichend dokumentiert ist («Tracking and Tracing»).

Ausgestaltung des Sonderabzuges

Konkret sieht das neue Instrument des steuerlichen Sonderabzugs für qualifizierende Forschung & Entwicklung vor, dass nebst dem tatsächlich (qualifizierenden) angefallenen geschäftsmässig begründeten Aufwand steuerlich ein Sonderabzug berücksichtigt werden kann für

  • eigenen (direkt zurechenbaren) Personalaufwand für Forschung & Entwicklung, (ii) zuzüglich eines pauschalen Zuschlages von grundsätzlich 35% auf diesen Personalkosten – zur pauschalen Abgeltung der übrigen Kosten (wie etwa Materialkosten, Miete, Strom, etc.); und

  • 80% des in Rechnung gestellten Forschungs- und Entwicklungsaufwandes, sofern dieser durch Dritte oder Konzerngesellschaften im Inland entstanden ist (Auftragsforschung). Wenn der Auftraggeber jedoch bereits abzugsberechtigt ist, steht dem Auftragnehmer für die Forschung & Entwicklung kein Abzug mehr zu.

Die Höhe des steuerlichen Sonderabzugs ist innerhalb des gesetzlich vorgegebenen Rahmens durch jeden Kanton eigenständig festzulegen. Die Kantone können maximal einen anderthalbfachen Sonderabzug vorsehen (d.h. einen steuerlichen «Zuschlag» von maximal 50%). Steuerlich bewirkt der Sonderabzug eine Reduktion der Bemessungsgrundlage. Auf den handelsrechtlich ausgewiesenen Gewinn hat der steuerliche Sonderabzug keine direkten Auswirkungen.

Kantonale Entlastungsbegrenzung
Auch der steuerliche Sonderabzug für qualifizierende Forschung & Entwicklung ist eine der Massnahmen, welche im Rahmen der ebenfalls durch die STAF einzuführenden (kantonalen) Entlastungsbegrenzung – die eine gewisse Mindestbesteuerung garantiert – zu beachten ist.

Geltendmachung

Der Steuerpflichtige hat den steuerlichen Sonderabzug für Forschung & Entwicklung zu beantragen.


News

16.09.2019
Rudolf Rentsch und Stefan Wigger referierten am 12. September 2019 in Luzern zur STAF und der neuen Schweizer Patentbox
Fachreferat zur Steuerreform in der Schweiz (STAF) – Welche Änderungen stehen an, was muss ich als KMU beachten? »
01.09.2019
Der für die Schweiz wirschaftlich bedeutsame Kanton Zürich nimmt die Steuervorlage 17 an
Mit rund 56% Ja-Stimmen werden die Rahmenbedingungen für Unternehmenssteuern per 1. Januar 2020 geändert. »
22.06.2019
Medienmitteilung des Bundesrats vom 14. Juni 2019: Patentboxen werden in der Schweiz ab 2020 möglich sein
Das neue Bundesgesetz "STAF" betrifft unter anderem die Möglichkeit der Schweizer Patentbox und wird schnell umgesetzt werden können. »